Aktuelle Jobangebote im Fernmeldebüro
(öffentliche Ausschreibung)

Im Fernmeldebüro gelangt folgende Stelle zur Ausschreibung:

1 Stelle als Referent/in im Bereich Ost in der Abteilung Technik im Fernmeldebüro
Bewerbungsfristende: 12.05.2021

Ausschreibung

nach Abschnitt VII des Ausschreibungsgesetzes 
BGBL.Nr. 85/1989 i.d.g.F 
(Aufnahme in den Bundesdienst) 


Im Bereich des Bundesministeriums für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, Fernmeldebüro, Fernmeldebehörde Österreich, Radetzkystraße 2, 1030 Wien, gelangt zum ehest möglichen Termin eine freie Planstelle der Entlohnungsgruppe v2 (Vertragsbedienstete/r) zur Besetzung. Die Bewertung des Verwendungserfolges wird nach 6 Monaten durchgeführt.

Aufgaben und Tätigkeiten: 

•    Aufsicht über Telekommunikationsanlagen in technischen und rechtlichen Belangen gemäß TKG, FMAG, AFG, FZG und den darauf basierenden Verordnungen in den jeweils geltenden Fassungen;
•    Aufgaben als Organ der Fernmeldebehörde im Aufsichts- und Ausforschungsdienst;
•    Technische Begutachtung in fernmeldebehördlichen Verfahren;
•    Messtechnische Überprüfung von Funkanlagen und Endgeräten;
•    Ausforschung von Funkstörungen;
•    Koordinierung des Einsatzes von und Wartung der technischen Geräte und der technischen Ausstattung, soweit für die Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes unmittelbar erforderlich;
•    Dokumentation der jeweiligen Ergebnisse der Tätigkeiten und Erhebungen;

Bewerbungsvoraussetzungen:

1.    Österreichische Staatsbürgerschaft oder unbeschränkter Zugang zum österreichischen Arbeitsmarkt;
2.    Volle Handlungsfähigkeit;
3.    Die persönliche und fachliche Eignung für die Erfüllung der Aufgaben, die mit der vorgesehenen Verwendung verbunden sind;
4.    Reifeprüfung einer höheren technischen Lehranstalt der Fachrichtung Elektrotechnik, Elektronik, Nachrichtentechnik oder Informationstechnik oder gleicher Wissensstand;
5.    Fundierte Kenntnisse im Bereich der Telekommunikationstechnik aus den Bereichen Elektrotechnik, Elektronik, Nachrichtentechnik und Informationstechnik mit Schwerpunkt auf Funktechnik;
6.    Entscheidungskompetenz und -willen, Kommunikations- und Teamfähigkeit;
7.    Belastbarkeit in Stresssituationen;
8.    Hohes Verantwortungsbewusstsein;
9.    Flexibilität, selbstständiges Arbeiten und Eigeninitiative;
10.    Gute Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift;
11.    Gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift;
12.    EDV- und IT Kenntnisse;
13.    Führerschein B;
14.    Unbescholtenheit;
15.    Für Bewerber kommt noch das Anstellungserfordernis des abgeleisteten Grundwehr- bzw. Zivildienstes (im Falle der festgestellten Tauglichkeit) hinzu.

Die Bewerberin/Der Bewerber nimmt zur Kenntnis, dass mit ihrer/seiner Bewerbung die Zustimmung zu einer allfälligen Verarbeitung personenbezogener Daten durch die Sicherheitsbehörden zum Zwecke einer Sicherheitsüberprüfung sowie zur allfälligen Übermittlung dieser Daten an das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus verbunden ist. 

Das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus ist bemüht, den Frauenanteil im Bereich der Dienststelle zu erhöhen und lädt daher nachdrücklich Frauen zur Bewerbung ein. 

Das Monatsentgelt beträgt in v2/3 mindestens € 2.487,20 brutto (erste Entlohnungsstufe). Während der vierjährigen Ausbildungsphase ist das Monatsentgelt niedriger, zumindest in v2/A € 2.101,30. Es erhöht sich eventuell auf Basis der gesetzlichen Vorschriften durch anrechenbare Vordienstzeiten sowie sonstige mit den Besonderheiten des Arbeitsplatzes verbundene Entlohnungsbestandteile. 

Bewerbungen werden bis zum Ablauf von 4 Wochen nach Kundmachung der Ausschreibung ausschließlich online entgegengenommen. Bitte benutzen Sie dazu die Online-Applikation der Jobbörse des Bundes unter www.jobboerse.gv.at.
(Link zur Bewerbung in der Jobbörse des Bundes)

Bewerbungsfristende: 12.05.2021
 
Hinweis: 
Die Erfordernisse der Z.1 bis Z.15 sind – im Hinblick auf die Gültigkeit einer Bewerbung - unbedingt zu erfüllen. 
Das Auswahlverfahren wird nach dem Unterabschnitt C des Ausschreibungsgesetzes in der Fassung des BGBl.Nr. 366/1991 (=Aufnahmeverfahren mit Aufnahmegespräch) erfolgen.